Aktuelles

Interkulturelle Woche - September / Oktober 2020

 

Statt unseres traditionellen Herbstfestes gab es in diesem Jahr einige sehr interessante und informative Veranstaltungen im Rahmen der  Interkulturellen Woche.

 

Zu Beginn gab es einen Gottesdienst, zu dem auch geflüchtete Christen beigetragen haben.

 

Anschließend wurde die Ausstellung im Rathaus eröffnet, die unter dem Titel steht "Angekommen in Kirchberg - Beispiele aus 3 Jahrhunderten" steht.  Hier gibt es viel zu erfahren über Fluchtursachen und die Aufnahme der Geflüchteten in Kirchberg.

 

Später gab es einen Abend, in dem zwei Geflüchtete über ihre Länder (Afghanistan und Iran), ihre Fluchtgründe und ihr jetziges Leben in Kirchberg berichteten.

 

Noch laufen zwei Filme in der Kino Klappe, in denen es einmal um die Flucht aus der früheren DDR geht ("Ballon"), zum anderen um die Flucht eines afrikanischen Lehrers mit seiner Familie nach Frankreich ("Eine Saison in Frankreich").

 

Die Ausstellung im Rathaus ist bis 14. Oktober geöffnet, die Filme sind zum letzten Mal am 7. Oktober zu sehen.

Hier einige Bilder vom Eröffnungssonntag, dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt von HT-Redakteurin Ute Schäfer.

Weitere Informationen, Pressemitteilungen und Berichte im Hohenloher Tagbaltt gibt es hier.

Förderpreis der Bürgerstifung

Die Bürgerstiftung Kirchberg hat dem Freundeskreis Asyl Kirchberg den diesjährigen Förderpreis in Höhe von 1.000 Euro verliehen. Sie würdigt damit das Engagement und den Einsatz des Freundeskreises für die geflüchteten Menschen, die bei uns für kürzere oder längere Zeit einen sicheren Ort und eine neue Heimat finden.

 

Der Freundeskreis bedankt sich ganz herzlich für diese Anerkennung und freut sich, dass seine Arbeit wahrgenommen und wertgeschätzt wird.

 Der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Jürgen Scharch, rechts hinten, überreicht bei der Ausstellungseröffnung den Förderpreis.
Der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Jürgen Scharch, rechts hinten, überreicht bei der Ausstellungseröffnung den Förderpreis.

Masken für die Bewohner des Adelheidstifts

 

 

"Wir halten Kontakt zu den Bewohnerinnen und Bewohnern des Adelheidstifts."

Im Haus näht Mrs. Abbey Masken, die vor allem zum Einkaufen benötigt werden. Die Masken bekommen die Bewohner des Adelheidstiftes bei Frau Kubiczek.


Asylfreundeskreise fordern Standards für Anschlussunterbringung

Beim kreisweiten Konvent der Flüchtlingsinitiativen im November in Eckartshausen war ein wichtiges Thema die zum Teil unzumutbaren Wohnverhältnisse in der Anschlussunterbringung. Um Abhilfe zu schaffen hat sich eine Gruppe gebildet, die einen Brief an die Oberbürgermeister, Bürgermeister und Gemeinderäte im Kreis Schwäbisch Hall formuliert hat. In diesem Brief werden die Kommunalpolitiker aufgefordert, Standards in der Anschlussunterbringung einzuhalten, die ein menschenwürdiges Wohnen und Leben ermöglichen.

 

Alles Weitere finden Sie in dem Brief und in der Pressemitteilung der drei Kreiszeitungen.

Einen informativen Artikel aus dem Hohenloher Tagblatt, der vom letzten Asyl-Konvent in Eckartshausen im März 2019 berichtet, finden Sie hier:  HT-Bericht über Asyl-Konvent

Anfrage an Landtags- und Bundestagsabgeordnete bzgl. AnKERzentren

Bernard Cantré vom Kirchberger Freundeskreis Asyl hat einen Brief der Diakonie und der Caritas an die Innenministerkonferenz als Anlass genommen, unsere hiesigen Abgeordneten nachzufragen, wie sie zu dem Vorhaben des Innenministers Seehofer stehen, AnKERzentren einzurichten.

Hier finden Sie die den Brief von Herrn Cantré, die bisherige/n Antwort/en und den Brief der Diakonie und derCaritas an die IMK (Innenministerkinferenz).   -      Briefe


Café am Abend

Café am Abend muss aktuell leider wegen Corona entfallen.

 Angebote im Adelheidstift

 Unter neuem Namen und mit inhaltlicher Veränderung werden die Abende der Begegnung mit unseren Mitbürgern,die bei uns Asyl suchen, im Herbst fortgeführt.

Das Café am Abend findet weiterhin 2 Mal im Monat statt,doch ab sofort im Wechsel zwischen den Unterkünften

Schloss und Adelheidstift. Damit besteht die Möglichkeit alle teilnehmenden Bewohner kennen zu lernen und bereits bestehende Kontakte zu vertiefen.

 

Die Abende werden zukünftig unter einem Thema stehen,das auf die inzwischen vorhandenen Deutschkenntnisse der Menschen abgestimmt ist. Ein Abend wird von zwei bis drei Personen aus einem Vorbereitungsteam gestaltet.

Das Team ist offen für Menschen, die Freude an der Begegnung haben und Gestaltungsideen einbringen wollen.

Bei Interesse an der Mitarbeit und weiteren Infos sind Sie herzlich eingeladen an einem der kommenden Abende

teilzunehmen.

 

Die Termine zum "Café am Abend" stehen unter dem Link Termine