Aktuelles

Platz für Asyl in Europa

Kampagne von Diakonie und Caritas zur Europawahl am 15. Mai in Stuttgart

Die Themen Flucht und Asyl erhitzen die Gemüter in Europa. Wer hat ein Recht, im reichen Europa zu leben? Welches Land muss wie viele Flüchtlinge aufnehmen, müssen Flüchtlinge aus dem Wasser gerettet werden? Manchmal könnte man vergessen, dass es sich dabei um Menschen handelt, über die hier gesprochen wird.
Der Asylstuhl hat in Süddeutschland eine jahrhundertelange Tradition. Früher gab es Asylsteine, auch in Form eines Stuhls oder Freistätten, an die sich Verfolgte flüchten konnten um dort ein  rechtmäßiges Verfahren abzuwarten und nicht der Blutrache oder dem Hass ausgeliefert zu sein.
Der Freundeskreis Asyl ist dem Kampagnenaufruf gefolgt und eine Gruppe von Geflüchteten und Freundeskreismitgliedern hat in den vergangenen Wochen sieben Stühle gestaltet.
Unter der künstlerischen Anleitung von Petra Daubek haben sich Flüchtlinge zwischen 14 und 45 Jahren mit ihrer Fluchtsituation und ihrem Lebensgefühl hier in Deutschland und Europa auseinandergesetzt. Ergänzt wurden diese fünf eindrücklich gestalteten Stühle durch zwei Beiträge von Mitgliedern des Freundeskreises.
Am Mittwoch 15. Mai von 12 bis 15.00 Uhr werden in Stuttgart auf dem Marktplatz 950 Asylstühle stehen. Die sieben Kirchberger Stühle werden Teil der großen Installation sein.

Angelika Cantré

Asylfreundeskreise fordern Standards für Anschlussunterbringung

Beim kreisweiten Konvent der Flüchtlingsinitiativen im November in Eckartshausen war ein wichtiges Thema die zum Teil unzumutbaren Wohnverhältnisse in der Anschlussunterbringung. Um Abhilfe zu schaffen hat sich eine Gruppe gebildet, die einen Brief an die Oberbürgermeister, Bürgermeister und Gemeinderäte im Kreis Schwäbisch Hall formuliert hat. In diesem Brief werden die Kommunalpolitiker aufgefordert, Standards in der Anschlussunterbringung einzuhalten, die ein menschenwürdiges Wohnen und Leben ermöglichen.

 

Alles Weitere finden Sie in dem Brief und in der Pressemitteilung der drei Kreiszeitungen.

Einen informativen Artikel aus dem Hohenloher Tagblatt, der vom letzten Asyl-Konvent in Eckartshausen im März 2019 berichtet, finden Sie hier:  HT-Bericht über Asyl-Konvent

Herbstfest im Adelheidstift

Heitere Stimmung und viele Besucher im Adelheidstift -

 

hier finden Sie unseren Bericht

Anfrage an Landtags- und Bundestagsabgeordnete bzgl. AnKERzentren

Bernard Cantré vom Kirchberger Freundeskreis Asyl hat einen Brief der Diakonie und der Caritas an die Innenministerkonferenz als Anlass genommen, unsere hiesigen Abgeordneten nachzufragen, wie sie zu dem Vorhaben des Innenministers Seehofer stehen, AnKERzentren einzurichten.

Hier finden Sie die den Brief von Herrn Cantré, die bisherige/n Antwort/en und den Brief der Diakonie und derCaritas an die IMK (Innenministerkinferenz).   -      Briefe

Zweites Integratives Fußballturnier

Auf dem Foto die siegreichen Spieler der Mannschaft JUGenial
Auf dem Foto die siegreichen Spieler der Mannschaft JUGenial

Am Samstag, 21. Juli 2018, fand an der Kirchberger Erlebnisherberge das zweite Integrative Fußballturnier des FC Durcheinander und des Freundeskreises Asyl statt. Gemeldet hatten sechs Mannschaften aus Kirchberg, Ilshofen, Schwäbisch Hall und Heidenheim. Leider musste das Turnier wegen Starkregen nach der Vorrunde abgebrochen werden. Geplant war zunächst jeder gegen jeden, dann die ersten Vier um den Eintritt ins Halbfinale und ins Finale spielen zu lassen. Nachdem der Platz wegen des Dauerregens beinahe nicht mehr zu bespielen und die Verletzungsgefahr groß war, einigten sich die Turnierleiter Jens Humrich und Ralf Garmatter zusammen mit den Spielführern der Mannschaften darauf, das Turnier zu beenden und die ausgespielten bisherigen Ergebnisse für die Platzierungen zu werten. Ganz knapp siegten die UMAs, die Unbegleiteten Minderjährigen Flüchtlinge der Mannschaft JUGenial, die ihre Gruppe im Schloss haben, vor der Mannschaft aus Heidenheim, der Spielgemeinschaft Old Boys / FC Durcheinander und dem Kirchberger Jugendcafé. „Wichtig ist der Spaß am Spiel und die Fairness während der Spiele“, so Ralf Garmatter bei der Turniereröffnung. Diesem Anliegen kamen alle Spielerinnen und Spieler nach; etwas früher als geplant gingen oder fuhren alle zufrieden nach Hause.

Umzug der Lernwerkstatt

Ende März ist die Lernwerkstatt umgezogen von den Schloß-Schul-Werkräumen in der Fabrik in eine Lagerhalle der ehemaligen Firma Kaufmann / Hagebau-Häsele

Weiter Informationen zur Lernwerkstatt finden Sie  hier


Café am Abend

 Angebote im Adelheidstift

 Unter neuem Namen und mit inhaltlicher Veränderung werden die Abende der Begegnung mit unseren Mitbürgern,die bei uns Asyl suchen, im Herbst fortgeführt.

Das Café am Abend findet weiterhin 2 Mal im Monat statt,doch ab sofort im Wechsel zwischen den Unterkünften

Schloss und Adelheidstift. Damit besteht die Möglichkeit alle teilnehmenden Bewohner kennen zu lernen und bereits bestehende Kontakte zu vertiefen.

 

Die Abende werden zukünftig unter einem Thema stehen,das auf die inzwischen vorhandenen Deutschkenntnisse der Menschen abgestimmt ist. Ein Abend wird von zwei bis drei Personen aus einem Vorbereitungsteam gestaltet.

Das Team ist offen für Menschen, die Freude an der Begegnung haben und Gestaltungsideen einbringen wollen.

Bei Interesse an der Mitarbeit und weiteren Infos sind Sie herzlich eingeladen an einem der kommenden Abende

teilzunehmen.

 

Die Termine zum "Café am Abend" stehen unter dem Link Termine