Der Freundeskreis Asyl in Kirchberg

Basis unseres Handels ist die uneingeschränkte Achtung der Menschenrechte, die wir als notwendige Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt betrachten.

 

Uns verbindet der Wunsch, uns freiwillig für die Rechte, die Belange und die Verbesserung der Lebensumstände von Flüchtlingen einzusetzen. Unsere Arbeit ist geprägt von der Achtung aller Kulturen, dem Prinzip der Gastfreundschaft, der Nächstenliebe und der Solidarität.

 

Neben einer grundsätzlichen gemeinsamen Ausrichtung und Abstimmung steht es jedem Mitglied unserer Gemeinschaft frei, sein Engagement eigenverantwortlich und selbstbestimmt an seinen persönlichen Möglichkeiten und Vorstellungen auszurichten.

 

Seit den 90er Jahren sind Kirchbergerinnen und Kirchberger engagiert in der Flüchtlingsarbeit, zuerst in Kirchberg selbst, dann 15 Jahre in der Unterkunft in Blaufelden und seit Juli 2015 mit einem enormen Engagement wieder in Kirchberg in mehreren großen Unterkünften.

 

In kurzer Zeit hat der Freundeskreis viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefunden – es dürfen immer noch mehr werden – mit den unterschiedlichsten Interessen, Angeboten und Aufgaben.

 

Deshalb wurde der Freundeskreis in kleinere arbeitsfähige Arbeitskreise unterteilt. Jeder kann sich auch zu mehreren Themen zuordnen.

 

Zu ihrer Orientierung

Der Freundeskreis ist folgendermaßen aufgebaut:

Freundeskreistreffen

Eingeladen sind alle Freundeskreismitglieder und Interessenten.

Der Freundeskreis trifft sich 2-3x jährlich im ev. Gemeindehaus.


Arbeitskreise

Die verschiedenen Aufgabenfelder sind in Arbeitskreise zusammengefasst. Die Arbeitskreise organisieren sich selbst. Es gibt jeweils eine Kontaktperson. Namen und Erreichbarkeit finden Sie unter dem jeweiligen Arbeitskreisbutton.


Koordinationskreis

Im Koordinationskreis laufen die Fäden der Asylarbeit in Kirchberg zusammen. Hier treffen sich Stadtverwaltung, Kirchen, weitere Partner mit den Kontaktpersonen des Freundeskreises.